Menu

Aktuelle Seite: StartseiteNatur erforschenLebensraum HeckeHeckenfrüchte

Die Rosaceen - eine Familie mit vielen nahrhaften Früchten

Die Familie der Rosaceen ist hauptsächlich auf der Nordhalbkugel mit über 2000 Arten verbreitet. Bekannt und wichtig ist sie durch Himbeere, Brombeere, Erdbeere und die vielen Obstbäumen, wie Kirsche, Apfel, Birne, Pflaume und Pfirsich. Ein wichtiges Familienmerkmale der Rosaceen ist ihre 5-Zähligkeit.  Das kannst du beim Thema Apfelblüte nachlesen.

Von Apfel, Birne und Kirsche gab es schon in der Steinzeit Wildformen, die zusammen mit Schlehen und Kirschpflaumen gesammelt und verzehrt wurden. Dazu gehörten auch die Hagebutten. Das sind die Früchte der Heckenrose (Rosa canina) und enthalten viel Vitamin C. Sie können im Oktober geerntet und zu Marmelade verkocht werden.cht.

Früchte der Rosaceeen

  • Hagebutte = Sammelnussfrucht
  • Erdbeere = Sammelnussfrucht
  • Kirsche und Pflaume = Steinfrucht
  • Brombeere und Himbeere = Sammelsteinfrucht
  • Apfel = Sammelbalgfrucht.

Das Fruchtfleisch der Hagebutte (Rosa canina) wird  vom Blütenboden gebildet. Es umschließt viele kleine Nüsschen, die die eigentliche Frucht darstellen. Deshalb ist die Hagebutte eine Sammelnussfrucht.
Auch die Erdbeere bildet Nüsschen aus. Hier sitzen die zahlreichen Fruchtblätter einzeln (apokarp) auf dem ausgewölbten Blütenboden. Bei der Reifung dehnt sich der Blütenboden dann aus und färbt sich durch sekundär eingelagerte Farbstoffe rot. So entsteht eine Sammelfrucht. Sie stellt eine Scheinfrucht dar, weil sie ihr essbare Gewebe nicht aus dem Fruchtblatt bildet hat.

Steinobstgewächse, wie die Pflaume, bilden einen Samen, den Kern oder Stein, mit einer verholzten Schale aus, während das Fruchtblatt anschwillt und durch Einlagerung von Sekundärstoffen wie Anthocyanen farblich betont wird.

Nicht alles, was Beere heißt, ist auch eine

Die Erdbeere ist eine Sammelnussfrucht, die Blütenachse bildet das fruchtähnliche Gewebe, die kleinen Nüsschen die eigentlichen Früchte.Brombeeren oder Himbeeren sind dagegen Sammelsteinfrüchte. Hier ist die äußere Schicht  wie bei der Pflaume, einer Steinfrucht, fleischig ausgebildet. Die einzelnen Früchte werden durch einen zentralen Achsenzapfen zu einer funktionellen Einheit zusammengefasst.

Himbeeren und Brombeeren bilden ebenfalls kleine Steinfrüchte, die sich um die Sprossachse sammeln = Sammelsteinfrucht.

Bei den Apfelfrüchten 8 Apfel, Birne, Quitte) ist das Gynoeceum in die Blütenachse eingesenkt und bildet dort aus den fünf Fruchtblättern das sog. Kerngehäuse. Bei der Reifung der Frucht wird dieses Gynoeceum vom umgebenden Achsgewebe überwachsen, so dass bei der Apfelfrucht nicht das Fruchtblatt verzehrt wird, sondern parenchymatisches Sprossachsengewebe. Die Apfelfrucht gehört deshalb ebenfalls zu den Scheinfrüchten.

Zum Anfang