Menu

Aktuelle Seite: StartseiteVom Beet auf den TischSommergemüse aus aller WeltVon Knollen und Rüben

Speicherorgane - Von Rüben und Knollen

Welche Pflanzenteile essen wir?

Wenn die Samen ausgekeimt sind und sich zu Wurzel, Sprossachse und Keimblättern entwickelt haben, folgt dem Längenwachstum  ein sekundäres Dickenwachstum. Dieses Dickenwachstum kann unterschiedliche Pflanzenteile betreffen. So bilden sich bei einigen Gemüsearten Speicherorgane in Form von Knollen und Rüben, die wir dann als Gemüse essen.
Die  Mohrrübe entsteht aus dem Hypokotyl und der verdickten Hauptwurzel. Sie ist eine Rübe, an der Bildung von Rüben sind 2 Organe beteiligt. Die Kohlrabknollei ist eine Verdickung des oberen Sprossteils. Bei der Knolle ist nur ein Organ beteiligt.


Nicht alles, was Rübe heißt, ist auch eine

Bei der Zuckerrübe ist die Wurzel stark verdickt und das Hypokotyl nur gering an der Speicherbildung beteiligt, -> Wurzelrübe. Das Gleiche gilt für die Mohrrübe.

Bei der Futterrübe ist das Hypokotyl stark ausgeprägt, aber die Wurzel hat nur einen geringen Anteil, auch das ist eine Wurzelrübe.

Bei der Roten Rübe ist der Anteil der Wurzel so gering, dass sie botanisch eigentlich eher eine Hypokotylknolle, wie das Radieschen, ist!
 
Bei Knollen ist nur ein Organ verdickt und bildet das Speicherorgan.

A - So verdickt sich beim Radieschen ein Teil der Sprossachse zwischen  der Wurzel und den Keimblättern. Dieser Bereich heißt botanisch Hypokotyl
(hypo = unterhalb, Kotyledonen = Keimblätter) . Darüber wachsen die grünen Blätter und später treibt der Spross mit den Blüten in die Höhe.

Wir essen vom Radieschen also eine Sprossknolle genauer eine Hypokotylknolle. 

B - Alle sprechen von einer Sellerieknolle. Hier verdickt sich aber ein Teil der Wurzel, das darüber sitzende Hypokotyl und der Sprossteil mit den ersten Blättern. Der Sellerie ist also eine Sprosswurzelrübe.

C - Der Kohlrabi steht oberhalb des Bodens. Hier ist nur der Spross verdickt. Er ist tatsächlich eine Sprossknolle.

Kartoffelknollen sind Sprossknollen. Sie werden am Sonnenlicht auch grün. Süßkartoffeln dagegen sind Wurzelknollen. Ebenso hat der Topinambur Wurzelknollen.

Aber egal, ob Knolle oder Wurzel. Die Speicheroragne der Pflanzen enthalten viele Nährstoffe, die auch wir genießen können.

Zum Anfang